Dürfen wir uns vorstellen?

Im Jahr 1913 gegründet, hat sich die Genossenschaft zu einem modernen, kundenorientierten Dienstleistungsunternehmen entwickelt, das jungen Menschen, Singles, Familien und Senioren sicheres Wohnen bietet.

In unserer Genossenschaft vereinen sich heute traditionelle Werte des genossenschaftlichen Zusammenlebens mit modernen Unternehmensstrukturen und deren Kennzeichen. Im Mittelpunkt stehen die Mitglieder und deren Gemeinschaft.

Ziel all unserer Bemühungen ist die Sicherung eines möglichst angenehmen, funktionellen und auch wirtschaftlichen Wohn-Alltags.

Hier können Sie etwas mehr über uns erfahren.

„In Kölle doheim“ – wir wollen, dass Sie sich bei uns wohl fühlen – so lange Sie möchten – in vertrauensvoller Partnerschaft.

  • Aufsichtsrat & Vorstand

    Aufsichtsrat & Vorstand

    Aufsichtsrat und Vorstand haben unterschiedliche Aufgaben innerhalb der Genossenschaft. Genau nachlesen kann man das in unserer Satzung, hier nur ein kleiner Überblick:

    Der Vorstand arbeitet hauptberuflich für die Genossenschaft und führt deren Geschäfte unter eigener Verantwortung. Die Rechte und Pflichten des Vorstands werden durch Gesetz und Satzung festgelegt. Der Vorstand wird vom Aufsichtsrat eingestellt.

    Die Mitglieder des Aufsichtsrates arbeiten nebenberuflich für die Genossenschaft und haben die Aufgabe, den Vorstand in seiner Geschäftsführung zu fördern, zu beraten und zu überwachen. Die Rechte und Pflichten des Aufsichtsrates werden durch Gesetz und Satzung begrenzt. Der Aufsichtsrat wird von den Mitgliedern der Genossenschaft auf der jährlichen Generalversammlung gewählt.

    Die Mitglieder von Aufsichtsrat und Vorstand müssen Mitglieder der Genossenschaft sein.

    Werner Roche
    Marc Mendelsohn

    Vorstand

    im Vorstand seit

    Werner Roche

    Mitglied des Vorstand

    Dipl. Kaufmann

    2006

    Marc Mendelsohn

    Mitglied des Vorstand

    Dipl. Wohnungs- und Immobilienwirt (FWI)

    2020

    Gruppenfoto Aufsichtsrat Erbbauverein Köln eG

    von links nach rechts:
    Mathias Metzmacher, Michael Krögel, Ute Baldner, Uwe Streit, Hans-Georg Baldner, Dr. Thomas Hilpert-Janßen, Helmut Becker, Michael Dölfs, Hans-Peter Makulik

    Die Mitglieder des Aufsichtsrats

    Wenn Sie Kontakt zu einem Mitglied des Aufsichtsrat aufnehmen möchten, geht dies am besten per E-Mail. Die E-Mail-Adressen setzen sich wie folgt zusammen 1. Buchstabe des Vornamens, dann ein Punkt und dann weiter mit Nachname@erbbauverein.de
    Umlaute ä,ö,ü und ß bitte jeweils ersetzen.

    Aufsichtsrat

    im Aufsichtsrat seit

    Dr. Thomas Hilpert-Janßen

    Vorsitzender des Aufsichtsrates

    Rechtsanwalt

    1993

    Helmut Becker

    Kaufmann

    2018

    Uwe Streit

    Architekt

    2010

    Hans-Georg Baldner

     

    Geschäftsführer

    1990

    Ute Baldner

     

    Steuerberaterin

    1990

    Michael Dölfs

     

    Dipl. Ingenieur FH (Architektur)

    1995

    Michael Krögel

     

    Industriekaufmann

    2018

    Hans-Peter Makulik

    stellv. Vorsitzender

    Dipl. Ingenieur

    1999

    Mathias Metzmacher

    stellv. Vorsitzender

    Dipl. Geograph, Referatsleiter

    2015

  • Auszeichnungen / Besonderheiten

    Nutzung erneuerbarer Energien

    Unsere Investitionen zur Nutzung erneuerbarer Energien sind für unsere Mieter und uns Unabhängigkeitserklärungen an Öl, Gas und Strom.
    Wir haben innovative Antworten auf Preistreiberei, Lieferrisiko und Klimawandel.
    Das Entscheidende ist beginnen. Deshalb gehen wir bei neuen Projekten und bei umfangreichen Sanierungen den konsequenten Weg des energiesparenden und umweltentlastenden Einsatzes moderner und zukunftsorientierter Systeme zur Energie-Gewinnung und Einsparung.
    Unseren Mietern bringt dies eine zukunftssichere Versorgung mit Primär-Energien aus der Ernte der Natur, kostengünstige Alternativen zu fossilen Brennstoffen und konventioneller oder atomarer Stromgewinnung. Der Natur selbst bringt es eine Entlastung durch die reduzierten Immissionen des Wohnungsbestandes unserer Genossenschaft.
    Das vier unserer Wohnanlagen die Auszeichnung ”50 Solarsiedlungen NRW“ erhalten haben, macht uns da zugegebenermaßen auch ein Stück weit stolz.

    1

    Solar

    Warmwasser vom Dach durch die Energie der Sonne. Frei verfügbar und ohne jegliches Risiko für Preissteigerungen. Das bedeutet nicht nur weniger Kosten für unsere Mieter, sondern auch eine permanente Entlastung für unsere Umwelt.
    Die Mieterinnen und Mieter der bereits durch Solarenergie unterstützten Wohnanlagen wissen das zu schätzen und wir als Genossenschaft verfolgen die weitere Entwicklung der Solar-Techniken mit großer Aufmerksamkeit.

    2

    Pellet

    In unserer Wohnanlage ”Deutz-Kalker-Straße 11 a-c“ gibt es weder Gasanschluss noch Öltank. Als die Umwelt schonend, versorgungssicher und relativ kostengünstig gelten die kleinen Presslinge als klimaneutrale, aber sehr effiziente Heizmethode ohne chemische Zusatzstoffe und Bindemittel. Pellets werden aus den Resten bei der Holzverarbeitung hergestellt, kommen aus heimischer Produktion und sind bei der Verbrennung völlig klimaneutral. Denn beim Verbrennen entsteht nicht mehr CO2 als die Bäume während ihres Wachstums aus der Atmosphäre aufgenommen haben. Pellets haben einen hohen Energiegehalt und sind auch im Mehrfamilienhaus für vollautomatische Heizanlagen heute bestens geeignet.

    3

    Holzhackschnitzel

    Ganz neu ist die Heiztechnik in unserer neuen Wohnanlage ”Friedrich-Karl-Höfe“ in Köln-Niehl. ”Wärme aus Holz“ ist auch hier unsere Devise. Produkte aus regionaler Erzeugung und ohne lange Transportwege. Holzhackschnitzel sind zerkleinertes Holz-Hackgut. Jedes naturbelassene Holz kann dazu verarbeitet werden: Waldholz, Sägerestholz und Holz aus der Ver- und Bearbeitung.
    Die Vorteile liegen in seiner Schüttfähigkeit und seiner Schüttraumdichte. Holzhackschnitzel mit geringem Feuchtigkeitsgehalt und geringen Rindenanteilen fördern dabei die guten Verbrennungseigenschaften und erhöhen den Nutzungsgrad erheblich.

    Heizen mit Ökoenergie = Klima schonen und Geld sparen.

     

  • Historie

    Unsere Geschäftsgrundlage ist heute noch so zukunftsweisend wie vor fast 100 Jahren:
    Die gute und sichere Versorgung unserer Mitglieder mit Wohnungen zu angemessenen Preisen.

    Am 27.03.1913 wurde unsere Genossenschaft von Kölner Postschaffnern gegründet.
    Sie leisteten ihren Dienst im Postzug zwischen Köln und Berlin und mussten deshalb vor jeder Rückkehr in Berlin übernachten. Dies konnten sie bei ihren Berliner Kollegen, die in Wohnungen der Erbbauverein Moabit eG lebten. Da in Köln akzeptabler Wohnraum in der Nähe zur Arbeit knapp war, entstand die Idee, in Köln eine Genossenschaft auf ähnlicher Grundlage zu gründen. Zunächst gab es lediglich eine Filiale der Erbbauverein Moabit eG. Das große Interesse und der permanente Zulauf ermöglichten jedoch schnell die Gründung einer eigenen selbständigen Genossenschaft. Am 25. April 1913 erfolgte der Eintrag unter “Erbbauverein Köln“ im Genossenschaftsregister Köln.

    So könnte es gewesen sein:

    Durch die großen Zerstörungen des 2. Weltkrieges war Wohnen wieder ein knappes Gut. Auch der Bestand unserer und anderer Kölner Genossenschaften war stark betroffen. Deswegen gründete die Erbbauverein Köln eG gemeinsam mit einigen anderen Genossenschaften die Kölner Wiederaufbau GmbH, deren Ziel die Erschließung und Bebauung von Trümmergrundstücken war. Bis Ende der 60er Jahre diese Gesellschaft wieder aufgelöst werden konnte, entstanden rund 1300 Wohnungen, von denen heute noch viele in unserem Besitz sind.

    Heute

    bewirtschaftet die Erbbauverein Köln eG für ihre Mitglieder rund 2400 Wohnungen. Durch umfangreiche Sanierungs-, Modernisierungs- und Neubauaktivitäten der letzten Jahre verfügen unsere Objekte vielfach über eine moderne und gepflegte Ausstattung. Sie finden unsere Wohnanlagen sowohl links- als auch rechtsrheinisch.
    Ein Klick auf die Seite Wohnobjekte informiert Sie über die für die jeweiligen Objekte zuständigen Mitarbeiter und bietet Ihnen jede Menge Historisches, Sehens- und Wissenswertes über die Stadtteile selbst.

    Schauen Sie doch einfach mal rein.

  • Leitbild

    Präambel der Erbbauverein Köln eG

    Die Erbbauverein Köln eG gibt sich als Genossenschaft für Bauen und Wohnen ein Leitbild, das den Mitgliedern der Genossenschaft und ihren Organen (Generalversammlung, Aufsichtsrat und Vorstand) bei der Ausübung der ihnen im Zusammenhang mit der Genossenschaft, durch Gesetz, Satzung und durch Markterfordernisse übertragenen Aufgaben Orientierung bieten soll.

    Aufgaben und Ziele der Genossenschaft
    Die Genossenschaft gehört den Mitgliedern. Sie sind Ausgangspunkt und Ziel allen genossenschaftlichen Wirkens. Die Genossenschaft ist eine Gemeinschaft, die in Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung die wirtschaftliche Förderung ihrer Mitglieder insbesondere durch die Schaffung spekulationsfreien Wohnraums verfolgt. Sie will ihren jetzigen sowie künftigen Generationen von Mitgliedern Leistungen, insbesondere um den zentralen Lebensbereich des Wohnens, anbieten. Diese Leistungen sollen geprägt sein durch innovative Angebote und hohe Qualität der Produkte.
    Die Genossenschaft beachtet bei Erfüllung ihrer Aufgaben sowie der Verfolgung dieser Ziele das friedliche Miteinander der Bewohner, die gleichberechtigte Unterstützung aller Gruppen von Mitgliedern und den schonenden Umgang mit ökologischen Ressourcen. Sie leistet einen Beitrag zur sozial orientierten, guten und sicheren Wohnraumversorgung ihrer Mitglieder.

    Handlungsweise der Genossenschaft
    Um Ihre Aufgaben und die gesetzten Ziele zu erreichen, muss sich die Genossenschaft auf dem Wohnungsmarkt nachhaltig positiv positionieren. Sie wird daher nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen geführt. Sie benötigt hierfür eine angemessene Eigenkapitalausstattung und ausreichende Rentabilität. Folglich ist die Gewinnausschüttung begrenzt und erwirtschaftete Überschüsse sind vorrangig der Unternehmensaufgabe zuzuführen. Die Genossenschaft achtet in ihrem Handeln auf Mitgliederorientierung und fördert soziales Engagement sowie den bewussten Umgang mit der Umwelt.

    Mitglieder der Genossenschaft
    Die Mitgliedschaft setzt die Bereitschaft voraus, den individuellen Vorteil gemeinsam mit anderen, aber nicht auf Kosten anderer Mitglieder der Genossenschaft zu erreichen. Dies erfordert auf einander Rücksicht zu nehmen, Toleranz zu üben und Konflikte untereinander mit gegenseitigem Respekt auszutragen.

  • Mitarbeiter

    Das Team

    Sandra Becker
    Wohnungsbewirtschaftung
    Dirk Behrendt
    Technische Projekte
    Armin Bielecki
    Wohnungsbewirtschaftung
    Andrea Brandenburg
    Assistenz / Sekretariat des Vorstands
    Dagmar Fitzner
    Rechnungswesen
    Janine Gickel
    Zentrale / Empfang / Gästewohnung
    Marcel Johnen
    Rechnungswesen
    Maxi Karl
    Auszubildende
    Heidi Leist
    Wohnungsbewirtschaftung
    Inge Milach
    Rechnungswesen
    Monika Müller-Hähn
    Wohnungsbewirtschaftung
    Manfred Pesch
    Wohnungsbewirtschaftung
    Elke Peter
    Wohnungsbewirtschaftung
    Dietmar Pytlik
    Hausmeister
    Günter Struben
    Wohnungsbewirtschaftung
    Ina Thielen
    Wohnungsbewirtschaftung
    Laurentius Wolters
    Rechnungswesen
  • Mitgliedschaft beim Erbbauverein

    Das schätzen unsere Mitglieder besonders:

    • unsere gepflegten Wohnanlagen
    • ihr genossenschaftlich mitbestimmtes und geschütztes Dauerwohnrecht
    • die angemessenen Preise der Wohnungen
    • die Aussicht einer lukrativen Dividende auf die Geschäftsanteile.

    Kündigungen aus Eigenbedarfsgründen gibt es bei uns nicht. Deshalb ist es auch nicht ungewöhnlich, wenn Menschen ein Wohnleben – lang Mieter bei uns bleiben. Das hat viele gute Gründe, und eine Mitgliedschaft geht ganz einfach:

    Mitgliedschaft
    Mitglieder der Erbbauverein Köln eG zeichnen zurzeit 4 Pflichtanteile zu je € 300.-, gesamt € 1.200.-. Für die entstehenden Verwaltungskosten bei der Aufnahme neuer Mitglieder berechnen wir zurzeit ein einmaliges “Eintrittsgeld” von € 55.-.

    Dauer der Mitgliedschaft
    Während der gesamten Dauer des Mietverhältnisses muss die Mitgliedschaft bestehen bleiben.

    Kündigung der Wohnung
    Wird die Wohnung gekündigt, kann auch die Mitgliedschaft beendet werden. Das ausscheidende Mitglied erhält nach Ablauf der in der Satzung festgelegten Frist sein Geschäftsguthaben zurück.

    Dividende
    Alle am 1. Januar eines Jahres bestehenden Geschäftsanteile werden verzinst. Die prozentuale Verzinsung der Geschäftsanteile, wird jedes Jahr in der Generalversammlung festgelegt. Diese Dividende wird an die Mitglieder ausbezahlt.

  • Satzung

    Unsere Satzung ist die Grundlage für das Bauen, Wohnen und Leben in unserer Genossenschaft.

    Download PDF 150kB
  • Das Unternehmen in Zahlen

    Stand: 31.12.2018
    Gründung: 27.03.1913
    Mitglieder 3.099
    Aufsichtsrat 9
    Vorstand 2
    Mitarbeiter 33
    Wohnungsbestand 2.300
    Wohnungsmix  
    1 Zimmer 140
    2 Zimmer 1.073
    3 Zimmer 834
    4-6 Zimmer 253
    Kinderspielplätze 24
    Kindertagesstätte 1
    Garagen/Stellplätze 711
    Gewerbe 11

Erbbauverein Köln eG
Deutz-Kalker-Straße 37 · 50679 Köln
Fon 0221 98 10 08-0 · Fax -70
info@erbbauverein.de